Erkelenz soll Standort für Forschung und Wissenschaft werden

Der Fraktionsvorsitzende der SPD Rainer Rogowsky hat dem Rat der Stadt den Vorschlag unterbreitet, ein Konzept zur Förderung der Akquisition von Wissenschafts- und Forschungseinrichtungen  durch die Stadtverwaltung erstellen zu lassen. In der Begründung des Antrags wird dazu ausgeführt: „Die SPD Erkelenz hat schon früh darauf hingewiesen, dass sich auch Erkelenz trotz der ausgewiesenen Hochschul- und Forschungsregion zwischen Aachen, Jülich und Mönchengladbach als Standort für Wissenschaft- und Forschungseinrichtungen eignet und weiterentwickelt werden sollte.

Rainer Rogowsky

Erkelenz bietet dafür infrastrukturell viele Vorteile. Mit der zukünftigen Entwicklung der rheinischen Region zur Zukunftsregion muss sich die Stadt Erkelenz über das Traditionsplakat als Schulstadt hinausgehend  auch als Wissenschaftsstadt im Kreis Heinsberg positionieren und die Chancen nutzen, sich als wachstums- und zukunftsorientierte Stadt anzubieten. Gerade der Wissenschafts- und Forschungsbereich bietet in dieser Hinsicht neue strategische Entwicklungsoptionen für Erkelenz und kann der wirtschaftlichen Entwicklung dienen, sowie zur Stabilisierung des Arbeitsmarktes beitragen. Diese Möglichkeiten sollten genutzt werden. Aus diesem Grunde sollte zunächst ein Konzept zur Förderung der Akquisition von Wissenschafts- und Forschungseinrichtungen entwickelt und den zuständigen Ausschüssen, so wie dem Rat zur Entscheidung vorgelegt werden.

Ein solches Konzept könnte zum Beispiel folgende Aspekte umfassen:

  • Stadtmarketing
  • Bauplanungsrecht
  • Flächen- und Infrastrukturanforderungen
  • Vernetzung mit Hochschul- und Wissenschaftsstandorten
  • Öffentlichkeitsarbeit